--<  Navigation >--    



04.11.2016          6:52 Uhr          Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

N e u e n t a l
Bei einem Verkehrsunfall auf der Strecke zwischen Schlierbach und Waltersbrück (Gemeinde Neuental im Schwalm-Eder-Kreis) sind am Freitagmorgen drei Fahrzeuginsassen verletzt worden.

Die Feuerwehr musste eine Frau (39) aus Bad Zwesten aus ihrer Mercedes A-Klasse befreien.

Wie Zeugen den Beamten der Polizeistation Homberg/Efze sagten und auch die Unfallspuren zeigten, geriet ein 38-Jähriger aus Baunatal aus bislang unbekannten Gründen auf die Gegenfahrbahn. Die 39-Jährige versuchte dem VW Up noch auszuweichen, konnte aber einen Zusammenprall nicht mehr verhindern. Die beiden Fahrzeuge wurden im vorderen linken Bereich jeweils stark beschädigt, die Fahrerin des Mercedes leicht eingeklemmt.

Die Unfallzeugen leisteten den Verletzten bis zum Eintreffen der Rettungskräfte Erste Hilfe.

Den 38-Jährigen und seinen ebenfalls aus Baunatal stammenden 20 Jahre alten Mitfahrer brachte der Rettungsdienst in Krankenhäuser nach Ziegenhain und Fritzlar. Die Fahrerin des Mercedes retteten Helfer des DRK, eine Notärztin und Feuerwehrleute schonend aus dem Wrack. Auch sie brachte der Rettungsdienst in das Ziegenhainer Klinikum.
Während sich die Männer aus Baunatal eher leichte Verletzungen zuzogen, erlitt die 39-Jährige schwere, aber keine lebensbedrohlichen, Verletzungen.

An den beiden Autos entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von etwa 15.000 Euro. Die Strecke war während der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen voll gesperrt. Feuerwehrleute leiteten den Verkehr über Dorheim um. Im Einsatz waren drei Rettungsteams, zwei Notärzte und die Feuerwehren aus Zimmersrode, Schlierbach und Walterbrück/Römersberg.

Die Einsatzleitung hatte Philipp Göbert.
Quelle: Bild und Text NH24



15.09.2016          14:47 Uhr          Waldbrand in der Gemarkung Schlierbach

An der Bahnstrecke Treysa in Richtung Schlierbach brannte am Donnerstagnachmittag etwa 500 Meter vor dem Bahnhof Schlierbach der Wald.

Vom Bahndamm aufsteigend breitete sich das Feuer auf einer Länge von 150 Metern und einer Breite von gut 50 Metern den Hang der Landsburg hoch aus. Bekämpft wurde das Feuer von einem Waldweg oberhalb der Brandstelle und von den Gleisen aus.
Die wasserführenden Fahrzeuge aus Neuental und Jesberg waren am Waldweg im Einsatz. Das Wasser für die Brandbekämpfung am Bahndamm holten die Kameraden unter Einsatzleiter Manfred Horn über eine längere Wegstrecke aus der Schwalm.

Da die Bahnstrecke zunächst nicht gesperrt war, liefen die Löscharbeiten anfangs nur von der Waldseite an. Mit später fünf C-Rohren war das Feuer dann schnell gelöscht. Um ein Wiederaufflammen zu verhindern, wurde der Waldboden reichlich mit Wasser getränkt.

Vor Ort waren alle Feuerwehren Neuentals und der Tanker aus Jesberg. 34 Feuerwehrleute schwitzten bei knapp 30 Grad im Schatten und kämpften sich durch unwegsames Gelände.

Quelle: Text und Bild NH24


12.08.2016         13:22 Uhr   Verkehrsunfall auf der L 3067 Schlierbach - Allendorf

Feuerwehr befreit Autofahrerin

Neuentaler Feuerwehrleute haben am Freitagmittag den Rettungsdienst auf der Strecke zwischen Allendorf und Schlierbach unterstützt. Die Kameraden entfernten nach einem Unfall eine Tür eines verunglückten Pkw. Nur so konnte die verletzte Fahrerin schonend gerettet werden.

Die wahrscheinlich nur leicht verletzte 60-Jährige aus Neukirchen war gegen 13:15 Uhr von Allendorf in Richtung Schlierbach unterwegs. In einer Kurve geriet ein entgegenkommender Pkw-Fahrer (29) aus Remagen auf die Gegenfahrbahn und streifte ihren Wagen seitlich. Beide brachten ihre Fahrzeuge am jeweiligen Straßenrand zum Stehen.

Da sich die Fahrertür des Pkw nicht öffnen ließ und eine Rettung der 60-Jährigen aufgrund der Anamnese nicht möglich war, entschied sich der Rettungsdienst für die Unterstützung der Feuerwehr. Mit der hydraulischen Schere war die Tür des Wagens schnell entfernt.

Der Rettungsdienst brachte die verletzte Frau anschließend in das Alsfelder Kreiskrankenhaus. Der 29-Jährige und seine Mitfahrerin wurden nicht verletzt.

Die Landesstraße war während der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen zeitweise voll gesperrt.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Dorheim, Schlierbach und Zimmersrode. Die Einsatzleitung der 30 Feuerwehrleute hatte Gemeindebrandinspektor Benjamin Schulte. Eine Streifenwagenbesatzung der Polizei Schwalmstadt nahm den Unfall auf.

Der Gesamtschaden an den Fahrzeugen liegt bei etwa 10.000 Euro.

Quelle: Text + Bild NH24


J u n i          2 0 1 6

Unterstützung des Bauhofe an der Kläranlage in Neuental mit TLF


M a i            2 0 1 6

20.05.2016          15:41 Uhr Brennt Außenfassade an Wohnhaus in Zimmersrode


02.05.2016              17:02 Uhr Suche eines vermissten Kindes in Römersberg

Römersberg.

Das Verschwinden eines dreieinhalbjährigen Mädchens hat am Montagnachmittag in Römersberg für Aufregung gesorgt. In der Nähe eines Waldspielplatzes war das Kind nach Angaben der Polizei verloren gegangen.

Ein Jogger, der von der Suchaktion gehört hatte, habe das Mädchen gefunden. Es sei wohlauf, berichtete die Polizei.

Die Umstände des Verschwindens sind noch nicht völlig geklärt. Das Mädchen gehört aber offenbar wie seine Mutter zu einer größeren Ausflugsgruppe.Ein Aufgebot von 50 Feuerwehrleuten und zehn Polizisten hatte die Suche gegen 17 Uhr aufgenommen. Auch ein Hubschrauber und Suchhunde waren gerufen worden, mussten aber nicht mehr eingesetzt werden.
Quelle: Text und Bild HNA

M ä r z          2 0 1 6

02.03.2016          18:44 Uhr Brennt Wohnwagen in Bischhausen

Neuental-Bischhausen.
Bei einem Brand in einem zu einer «Werkstatt» umgebauten Wohnwagen am Mittwochabend in Bischhausen scheint die Brandursache bereits festzustehen.

Wie Polizeisprecher Markus Brettschneider am Donnerstag in Homberg sagte, hatte das 95 Jahre alte Opfer vermutlich mit einer Schleifhexe in dem Wohnwagen gearbeitet, wobei seine Hose in Brand geriet. Das Feuer griff in der Folge auf den gesamten Wohnwagen über.

Mit der brennenden Kleidung und mit Hilfe seines vor dem Wohnwagen stehenden Rollators, konnte er sich noch selbst auf den Hof der Schlagmühle ins Freie retten. Dort fanden ihn Bewohner der Mühle.
 
Am Unglücksort hieß es zunächst, dass ihn ein Anwohner aus dem Wohnwagen gerettet hätte, was Brettschneider so nicht bestätigen konnte.

Alarmierte Feuerwehrleute und der Rettungsdienst versorgten den lebensbedrohlich verletzten 95-Jährigen, der im Anschluss mit dem Rettungshubschrauber Christoph Gießen in die Sana Klinik nach Offenbach geflogen wurde. Der Wohnwagen brannte bis auf das Fahrgestell ab.

Quelle: Text und Bild NH 24